Kategorien
Allgemein

4.5.1 Kurzinfo: Zungenrede

Kurzinfo: Zungenrede

  • Die Zungensprache ist das wundersame Sprechen einer fremden Sprache, die dem Redenden unbekannt ist.
  • Sie ist keine fremde Sprache die missionarischen Zwecken dient.
  • Sie ist eine tatsächlich Sprache und nicht bloßes Gebrabbel.
  • Sie kann eine himmlische oder menschliche Sprache sein.
  • Die Zungensprache in Korinth war das Sprechen einer richtigen Sprache.
  • Das Sprechen in Zungen ist das Symbol der Einheit, in der Gemeinde Christi.

Drei Funktionen in der Gemeinde

  • Das Sprechen in fremden Zungen ist das erste Zeichen bei der Geistestaufe. (und sie wurden alle voll des Heiligen Geistes und fingen an, zu predigen mit anderen Zungen, nach dem der Geist ihnen gab auszusprechen. Apostelgeschichte 2,4 denn sie hörten, daß sie mit Zungen redeten und Gott hoch priesen. Da antwortete Petrus: Apostelgeschichte 10,46 Und da Paulus die Hände auf sie legte, kam der heilige Geist auf sie, und sie redeten mit Zungen und weissagten. Apostelgeschichte 19,6). Es unterscheidet sich von der „Gabe der Zungenrede“, die Gott an geisterfüllte Gläubige nach der Bekehrung gibt.
  • Eine geisterfüllte Person kann die Zungenrede für den eigenen Gebrauch und zur eigenen Erbauung ausüben. (Strebet nach der Liebe! Fleißiget euch der geistlichen Gaben, am meisten aber, daß ihr weissagen möget! Denn der mit Zungen redet, der redet nicht den Menschen, sondern Gott; denn ihm hört niemand zu, im Geist aber redet er die Geheimnisse. Wer aber weissagt, der redet den Menschen zur Besserung und zur Ermahnung und zur Tröstung. Wer mit Zungen redet, der bessert sich selbst; wer aber weissagt, der bessert die Gemeinde. Ich wollte, daß ihr alle mit Zungen reden könntet; aber viel mehr, daß ihr weissagt. Denn der da weissagt, ist größer, als der mit Zungen redet; es sei denn, daß er’s auch auslege, daß die Gemeinde davon gebessert werde. So jemand mit Zungen redet, so seien es ihrer zwei oder aufs meiste drei, und einer um den andern; und einer lege es aus. Ist aber kein Ausleger da, so schweige er in der Gemeinde, rede aber sich selber und Gott. 1.Korinther 14,1-5+27+ 28)
  • Die Gabe der Zungenrede kann für die Erbauung der Gemeinde ausgeübt werden. Dies geschieht, wenn eine öffentliche Botschaft in der Zungensprache erfolgt und anschließend ausgelegt wird. (Einem wird gegeben durch den Geist, zu reden von der Weisheit; dem andern wird gegeben, zu reden von der Erkenntnis nach demselben Geist; einem andern der Glaube in demselben Geist; einem andern die Gabe, gesund zu machen in demselben Geist; einem andern, Wunder zu tun; einem andern Weissagung; einem andern, Geister zu unterscheiden; einem andern mancherlei Sprachen; einem andern, die Sprachen auszulegen. 1.Korinther 12,8-10 Und Gott hat gesetzt in der Gemeinde aufs erste die Apostel, aufs andre die Propheten, aufs dritte die Lehrer, darnach die Wundertäter, darnach die Gaben, gesund zu machen, Helfer, Regierer, mancherlei Sprachen. Sind sie alle Apostel? Sind sie alle Propheten? Sind sie alle Lehrer? Sind sie alle Wundertäter? Haben sie alle Gaben, gesund zu machen? Reden sie alle mancherlei Sprachen? Können sie alle auslegen? 1.Korinther 12,28-30 Ich wollte, daß ihr alle mit Zungen reden könntet; aber viel mehr, daß ihr weissagt. Denn der da weissagt, ist größer, als der mit Zungen redet; es sei denn, daß er’s auch auslege, daß die Gemeinde davon gebessert werde. Also auch ihr, sintemal ihr euch fleißigt der geistlichen Gaben, trachtet darnach, daß ihr alles reichlich habet, auf daß ihr die Gemeinde bessert. Darum, welcher mit Zungen redet, der bete also, daß er’s auch auslege. So jemand mit Zungen redet, so seien es ihrer zwei oder aufs meiste drei, und einer um den andern; und einer lege es aus. Ist aber kein Ausleger da, so schweige er in der Gemeinde, rede aber sich selber und Gott. 1.Korinther 14,5+12-13+ 27-28)

Schlussbemerkung

Wenn man die Bedeutung der Zungensprache und ihren Zweck versteht, kann man alle Schriftstellen zu diesem Thema verstehen und mit ihnen übereinstimmen. Die Zungensprache ist ein normaler Teil in der Erfahrung eines Gläubigen mit Gott, in seiner persönlichen Widmung für Gott und in der öffentlichen Versammlung. Außerdem kann erwartet werden, dass eine Person, die das erste Mal in ihrem Leben den heiligen Geist empfängt, in Zungen sprechen wird.