Kategorien
Allgemein

1.1.2 Was ist Monotheismus?

Was ist Monotheismus?

„Höre, O Israel, der Herr, unser Gott, ist ein Herr.“ 5.Mose 6,4
„Gott aber ist einer.“ Galater 3,20

Unter Monotheismus versteht man die Überzeugung, dass nur ein Gott existiert. Das Wort hat seinen Ursprung in den zwei griechischen Wörtern „monos“ (allein, einzeln, eins) und „theos“ (Gott).

Jeder, der den Monotheismus nicht akzeptiert, fällt in eine der folgenden Kategorien:

  • Atheist – jemand, der die Existenz Gottes verleugnet
  • Agnostiker – jemand, der behauptet, dass die Existenz Gottes unbekannt und unerkennbar ist
  • Pantheist – jemand, der Gott mit der Natur oder mit den Kräften des Universums gleichsetzt
  • Polytheist – jemand, der an mehr als nur einen Gott glaubt. Wie der Tritheismus, so ist auch der Ditheismus eine Form des Polytheismus. Der Tritheismus ist der Glaube an drei Götter, der Ditheismus der Glaube an zwei Götter.

Folgende drei der großen Weltreligionen besitzen einen monotheistischen Charakter:

  • das Judentum,
  • der Islam und
  • das Christentum.

Unter denen, die sich zum christlichen Glauben bekennen, bestehen unterschiedliche Auffassungen über das Wesen der Gottheit. Ein Standpunkt, die Dreifaltigkeitslehre, behauptet, dass drei voneinander getrennte Personen in der Gottheit existieren, nämlich Gott der Vater, Gott der Sohn und Gott der Heilige Geist. Zusammen, so wird gemeint, seien sie aber nur ein Gott.

Zusätzlich zur Dreifaltigkeit gibt es noch die Lehre der Zweifaltigkeit. In dieser ist der Heilige Geist keine getrennte Person, sondern nur der Glaube an zwei Personen in der Gottheit wird betont.

Die Anhänger des strengen Monotheismus lassen sich in zwei Kategorien aufteilen. Die eine Kategorie glaubt an die Existenz eines Gottes, verneint aber die völlige Gottheit JESU Christi. Diese Auffassung wurde in der frühen Kirchengeschichte im „dynamischen Monarchismus“ vertreten. Dazu gehörten Paul von Samosata und die von Arius angeführten Arianen. Diese Gruppen verbannten JESUS auf die Stelle eines erschaffenen, untergeordneten Junior – Gottes oder eines Halbgottes.

Die zweite Kategorie der wahren Monotheisten glaubt an einen Gott und an die Offenbarung der gesamten Fülle der Gottheit in JESUS Christus. Sie glauben, dass der Vater, der Sohn und der Heilige Geist Offenbarungsformen, Erscheinungsformen, Ämter und Beziehungen des einen Gottes zur Menschheit sind. Die Kirchenhistoriker prägten für diese Anschauung den Ausdruck „Modalismus“ oder „monarchischer Modalismus“. Dieser wurde von den frühen Kirchenvätern Noetus, Praxeas und Sabellius vertreten.

Zusammenfassung

In Summe gesehen gibt es im Christentum also vier verschiedene Anschauungen über die Gottheit:

  • die Dreifaltigkeit,
  • die Zweifaltigkeit
  • den strengen Monotheismus mit der Verneinung der völligen Gottheit JESU Christi und
  • den strengen Monotheismus mit der Anerkennung der völligen Gottheit JESU Christi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.